Wir sind für Sie erreichbar unter: +49 7143 801626

Konfliktsituationen. Konfliktmanagement und die dazugehörigen soft Skills wollen gelernt sein.

von Strobl Stephanie (Kommentare: 0)

Kommunikation mit Stress

Wie Konflikte durch Schauspieler aufgebrochen werden? Emotionen erkennen und nennen. Kommt im Konfliktmanagement die Emotion, kommt die Selbsterkenntnis.

 

„Können Sie für unsere Manager eine Konzeption zu Konfliktgesprächen und Konfliktmanagement erstellen?“

Unser Bauchgefühl verführt uns manchmal dazu „Jein“ zu antworten. Das stimmt natürlich nicht. Natürlich können wir das.

Zeigt aber, dass eine gewisse Schwierigkeit und ein hoher Konzeptions - Aufwand hinter diesen soft Skills und den dazugehörigen Methoden steckt. Das Modell zur Konflikteskalation nach Friedrich Glasl ist nur eines der vielen Teilchen von Konfliktlösungen.

Seit dem reinert and friends Trainings, Beratung sowie Coachings anbietet sind Konflikte immer wieder ein großes Thema. Unabhängig davon, ob das Training nun ein Konfliktmanagement Seminar, ein Verkaufstraining oder eine Schulung zum Thema Kommunikation ist. Die Teilnehmer suchen gerade im Training immer wieder nach Lösungen für ihre aktuellen Konflikte im Unternehmen oder auf Kundenseite. Dabei ist es völlig unabhängig davon, ob es sich um ein Konfliktmanagement Seminar, Stressmanagement oder Verkaufsseminar handelt. Die Lösungssuche ist bei Konflikten sehr hoch, denn hier liegt viel Emotion.

 

Grundsätzlich sind Konflikte aus drei Perspektiven zu betrachten.

  1. Konflikte müssen analysiert werden.

  • Was ist der Auslöser des Konflikts?
  • Was ist der Konflikt – Hintergrund?
  • Was ist das Issue des Konflikts?
  • In welchem Abschnitt des Konfliktstrudels nach F. Glasl befinden sich der Konflikt?
  • Wer sind die Beteiligten des Konflikts?
  • Wie sind die Beteiligten miteinander verbunden?
  • Vor welchem Auditorium wird der Konflikt gespielt?

Im Training bringt oft schon diese Analyse eine große Hilfe mit sich. Konfliktgespräche können mit dieser Analyse optimal vorbereitet werden. Die Analyse bringt (innere) Sicherheit. Gerade das ist für Menschen in Konfliktsituation von großem Nutzen.

 

  1. Für Konflikt-Gespräche können Konfliktmanagement Strategien vorbereitet werden.

    • Aufbau einer Verhandlungsposition
    • Brückenbau
    • Win – Win Positionen suchen
    • Rückzugszenerien vorbereiten
    • Verbündete suchen
    • Zielszenarien ergründen
    • Personen von der Sache trennen
    • Vorbereitungen gegen unfaire Methoden treffen.

Die Liste ließe sich sicher noch verlängern.

 

  1. Emotionen sind der Dritte und auch der wichtigste Punkt.

Alle vorbereiteten Analysen und Strategien helfen dann nicht, wenn die Emotionen im wichtigen Augenblick des Gesprächs die Kontrolle übernehmen. Und dagegen ist niemand gefeit. Niemand auch nicht der beste Profi. In den Abschnitten der Konfliktstufen nach Prof. F. Glasl werden Konflikt – Zustände beschrieben. Denken Sie sich doch kurz in die Konflikt - Zustände ein, welche Emotionen fallen Ihnen zu dem jeweiligen Abschnitt ein?

  • WIN – WIN:
    • Spannung und Verhärtung
    • Debatte
    • Taten statt Worte
  • WIN – LOSE:
    • Images und Koalitionen
    • Gesichtsverlust
    • Drohstrategien
  • LOSE – LOSE:
    • Begrenzte Vernichtung
    • Zersplitterung
    • Gemeinsam in den Abgrund

 

Was bedeutet das fürs Training und Inhouse-Semianre?

Wir müssen Menschen in die Emotion bringen, die sie auch in Ihrem Arbeitsalltag haben. Wir haben bislang nur eine Methode gefunden, die im Labortraining funktioniert und als Lösung dient. Schauspieler sind Profis darin Emotionen sichtbar und erlebbar zu machen. Schauspieler verwandeln sich in unser „Konflikt – Gegenüber“ und sind eine Art Zeitmaschine mit der Menschen in Konfliktsituationen versetzt werden. So kann eine individuelle Lösung gefunden werden.

  • Im ersten "Seminarabschnitt" können wir den Teilnehmern das Werkzeug und die Konfliktlösungs – Skills beibringen.
  • Im zweiten "Seminarabschnitt" Konfliktmanagement konfrontieren wir die Teilnehmer mit den eigenen Emotionen und Mustern. Es überrascht uns immer wieder aufs Neue, wie genau diese Methode wirkt. Die Selbsterkenntnis der Teilnehmer ist verblüffend.
    • Was sind die eigenen Muster in Konfliktsituationen?
    • Welche Glaubenssätze und Regeln werden mitgetragen?
    • Welche „roten Knöpfe“ sind vorhanden?

 

Aber auch soft Skills wie Mittel mit denen die Teilnehmer sich in Konfliktsituationen selbst steuern können.

Als Trainer, Berater und Coach macht uns die Arbeit mit den Schauspielern deswegen glücklich, weil wir es den Teilnehmern erlauben können schwierige Situationen mehrmals zu probieren. Das geht vor Ort beim Kunden nicht. Mitarbeiter und Kollegen eignen sich auch nicht als Versuchskaninchen. Dafür sind diese viel zu wertvoll. Hier im Training können wir das tun. Soft Skills üben, Probieren, Versagen und wieder neu machen.  

Ja, man kann Konfliktgespräch trainieren. Mit Spiegelspielern.

 

Ihre persönliche "Kommunikations-Check-Analyse"

 

Ausfüllen, reflektieren und eine unverbindliche Analyse von uns abholen.

 

Sie wollen Konfliktsituationen mit Schauspielern trainieren?

Rufen Sie uns an. Gemeinsam schaffen wir eine passgenaue Konzeption und Durchführung für Ihr Unternehmen.

Zurück

Copyright reinert and friends 2020. All Rights Reserved.